Tag dreizehn bright

 

Tag dreizehn bright

Tag dreizehn bright

Heute war ein ziemlich ereignisloser Tag für meine Verhältnisse. Ich habe viel im Bett gelegen, meinen Fuß geschont, ein Bad genommen und an meinen Blog gearbeitet.

Am Morgen hatte ich wieder das Gespräch mit meinem Sohn, der nicht in die Schule will, dem alles da zu laut und zu anstrengend ist, der Schulstoff ist langweilig und Basteln ist sowieso schrecklich. Jeden Morgen! Ich probiere das Gleichgewicht zu finden zwischen nicht zu sehr drauf eingehen und ihm zu zeigen, daß ich ihn höre und Lösungen mit ihm zusammen zu finden.

Mittlerweile kann ich da besser mit umgehen, aber es bleibt ein Trigger meiner Schul-Traumen und ruft ein Schuldgefühl hervor, weil ich ihn der „Gefahr“ der Schule aussetze.

Danach hatte ich genug Zeit für mich, mein Mann hat im Garten gearbeitet und die Kinder von der Schule abgeholt.

Es gab einen kurzen Moment, in dem eine Stimme mir vorschlug NMF zu essen, worauf ein klares Nein genug war. Auch beim Essen merke ich die letzten 2 Tage einen Widerstand, es schmeckt nicht, ich muß mich überwinden, um es aufzuessen. Dabei habe ich heute Abend warmes Essen gehabt anstatt Salat.

Beim Innehalten fällt mir immer mehr auf wie angespannt ich immer bin, das ist mein normales Körpergefühl, die Anspannung. Auch merke ich wie wenig ich darauf höre, was ich brauche, und das fängt damit an, wann ich zur Toilette gehen muß. Ich ignoriere es, ich will meinem Körper nicht die Kontrolle geben, ich entscheide mit dem Kopf.

Ich habe wieder nicht meditiert, wohl meine Dankbarkeitsliste geschrieben, keinen BLE Kontakt gehabt.

Mein Plan für morgen ist geschrieben und committet und ich fühle mich stark im Programm.

Einen wunderschönen Dienstag Abend wünsche ich euch.

Liebe Grüße,

Olivia

 

Ich freue mich über alle Reaktionen sowie Fragen, Kritik, Ergänzungen oder Erfahrungen.